RYANAIR BESCHLEUNIGT COVID-19-BEDINGTE RÜCKERSTATTUNGEN

03 Jul 2020

90% DES RÜCKSTANDS SOLLEN BIS ENDE JULI AUFGEARBEITET WERDEN

Ryanair, Europas größte Fluggesellschaft, bestätigte heute (Freitag, 3. Juli), dass sie bei der Bearbeitung von Rückerstattungen für Flüge, die im Zeitraum von März bis Juni aufgrund der von Regierungen verhängten Covid-19-Flugannullierungen gestrichen wurden, rasche Fortschritte macht.

Seit der Wiedereröffnung der Ryanair-Büros in Dublin am 1. Juni wurden zusätzliche Mitarbeiter geschult, um den Rückstau an Erstattungsanträgen von Kunden zu beseitigen, mit folgenden Ergebnissen:

  • Alle März-Rückerstattungsanträge wurden bearbeitet.
  • Ende Juni waren 50% der Rückerstattungsanträge aus dem April bearbeitet.
  • Bis zum 15. Juli werden die restlichen Rückerstattungen aus dem April bearbeitet sein.
  • Bis Ende Juli werden auch alle Rückerstattungen aus dem Mai und der größte Teil der Rückerstattungen aus dem Juni bearbeitet sein.

Diese Zahlen umfassen auch Passagiere, die Reisegutscheine und/oder kostenlose Umbuchungen auf Flüge, die nun von Ryanair in den Monaten Juli, August und September durchgeführt werden, akzeptiert haben.

Ryanair forderte außerdem Screenscraping-Online-Reisebüros („online travel agents“, OTAs) auf, genaue Angaben zu ihren nicht autorisierte Buchungen zu machen, damit Ryanair auch diese Rückerstattungen bearbeiten kann. Eine bedeutende Minderheit der Rückerstattungen von Ryanair wird aufgrund von OTAs blockiert, die bei Buchungen gefälschte E-Mail-Adressen und virtuelle Kreditkarten verwenden, die nicht zum einzelnen Verbraucher zurückverfolgt werden können. Ryanair fordert alle betroffenen Kunden, die ihre Rückerstattung noch nicht erhalten haben, auf, sich mit dem Kundendienst der OTAs in Verbindung zu setzen, um sicherzustellen, dass diese auf die Benachrichtigungs-E-Mails von Ryanair reagiert haben und mit Ryanair zusammenarbeiten, damit auch diese Rückerstattungsanträge bearbeitet werden können.

Eddie Wilson, Ryanair CEO:                                                     

“Wir freuen uns, dass wir im Laufe des Monats Juni so bedeutende Fortschritte bei der Aufarbeitung des Erstattungsrückstaus, der durch Annullierung von Flügen aufgrund von Covid-19 entstanden ist, gemacht gemacht haben. Über 90% der Passagiere, die direkt bei Ryanair gebucht und eine Rückerstattung für Reisen zwischen März und Juni beantragt haben, werden ihre Rückerstattungen vor Ende Juli erhalten. Es ist jedoch beunruhigend, dass ein erheblicher Teil unserer Kunden, die ihre Buchungen über nicht autorisierte Screenscraper-Drittanbieter/Online-Reisebüros vorgenommen haben, ihre Rückerstattungen noch nicht erhalten haben, weil die OTAs Ryanair gefälschte E-Mail-Adressen oder virtuelle Kreditkartendaten dieser Kunden mitgeteilt haben.

Wir weisen die Regulierungsbehörden in Irland (CAR) und in Großbritannien (CAA) auf diese Tatsache hin, da dies einmal mehr zeigt, warum eine dringende Regulierung der Screenscraper notwendig ist, um sicherzustellen, dass diese nicht autorisierten Vermittler den Fluggesellschaften korrekte E-Mail-Adressen und gültige Zahlungsdetails der Kunden zur Verfügung stellen, damit wir Rückerstattungen an diese Kunden umgehend und effizient bearbeiten können.

Wir werden Rückerstattungen weiterhin so schnell wie möglich bearbeiten und möchten alle Kunden, die noch keine Rückerstattung beantragt haben, dazu auffordern, dies bei unserem Kundenservice zu tun, und wir werden ihre Anträge so schnell wie möglich bearbeiten.“