Ryanair Präsentiert Neuen Co²-Rechner

28 Jul 2021

Kunden Können Jetzt Ihre Co²-Emissionen Vollständig Ausgleichen

Ryanair, Europas umweltfreundlichste Großfluggesellschaft, hat heute (28. Juli) die Einführung ihres CO²-Rechners, eines neuen digitalen Tools, das es Kunden ermöglicht, ihre Emissionen auf ihrem Ryanair-Flug vollständig auszugleichen, bekannt gegeben. Diese neue Funktion berechnet die Kohlenstoffemissionen pro Passagier auf jeder Ryanair-Strecke und ermöglicht es den Kunden, die vollen Kohlenstoffemissionen ihres Fluges zu bezahlen und damit zu Umweltinitiativen beizutragen.

Ryanair freut sich, mit dieser Entwicklung ihr Klimaschutzprogramm zu erweitern, das es den Kunden bisher ermöglichte, einen Beitrag von 2 € an Klimaschutzprojekte zu leisten. Mit diesen Beiträgen werden mehrere Umweltinitiativen unterstützt, darunter Renature Monchique – ein Wiederaufforstungsprojekt an der Algarve; die Verteilung energieeffizienter Kochherde in Uganda durch First Climate; das Windkraftwerksprojekt von Balikesir in der Türkei und verbesserte Kochbedingungen in Malawi durch das Projekt CO² Balance (die beiden letzteren in Zusammenarbeit mit Shell).

Seit Beginn des freiwilligen Programms von Ryanair haben die Kunden mehr als 3,5 Millionen Euro für Umweltprojekte gespendet, und Ryanair ist davon überzeugt, dass die Ausweitung des Programms von den Kunden in ganz Europa sehr positiv aufgenommen wird. Ryanair hat bereits die niedrigsten CO²-Emissionen pro Passagier/km aller großen Fluggesellschaften in Europa (66 g), und durch einen Wechsel zu Ryanair können die Fluggäste ihre CO²-Emissionen nun weiter reduzieren.

Obwohl Ryanair bereits die niedrigsten CO²-Emissionen pro Passagier/km aller großen Fluggesellschaften in der EU hat, ist das Unternehmen der Ansicht, dass der Luftverkehr eine führende Rolle bei der Bekämpfung des Klimawandels spielen muss, und legt verstärktes Augenmerk auf die Verringerung der Auswirkungen ihrer Geschäftstätigkeit auf die Umwelt. Ryanair hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2030 12,5 % seiner Flüge mit nachhaltigen Flugkraftstoffen zu betreiben. Zusammen mit der 22-Milliarden-Dollar-Investition in neue Boeing 737 8-200 Gamechanger’-Flugzeuge wird dies die CO²- und Lärmemissionen des Unternehmens in den nächsten zehn Jahren erheblich reduzieren und Ryanair dabei helfen, sein Ziel zu erreichen, bis 2050 eine klimaneutrale Fluggesellschaft zu sein.

 

Thomas Fowler, Director of Sustainability bei Ryanair:

“Hunderttausende von Ryanair-Kunden entscheiden sich jedes Jahr dafür, einen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten, indem sie bei ihrer Buchung einen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Die Ausweitung unseres CO²-Kompensationsprogramms, die es unseren Kunden ermöglicht, den CO²-Ausstoß ihres Ryanair-Fluges vollständig auszugleichen, wird die Möglichkeiten aller unserer Umweltpartner, die aktiv an Klimaschutzprogrammen arbeiten, erheblich verbessern.

Nachhaltigkeit und Umweltverträglichkeit werden bei jeder Geschäftsentscheidung von Ryanair berücksichtigt, und wir sind fest entschlossen, bis 2050 eine klimaneutrale Fluggesellschaft zu sein. Ryanair betreibt die jüngste Flotte aller großen Fluggesellschaften und dieses Flottenalter wird sich jetzt durch die Auslieferung unserer ersten Boeing 737-8 200 ‘Gamechanger’ noch weiter senken. Diese Flugzeuge sind treibstoffeffizienter [sie verbrauchen 16 % weniger Treibstoff pro Sitz], werden die Lärmemissionen um 40 % senken und haben 8 Sitze mehr pro Flugzeug. Ryanair hat sich zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2030 12,5 % aller Flüge mit nachhaltigen Flugkraftstoffen zu betreiben, und hat kürzlich eine Partnerschaft mit dem Trinity College Dublin bekanntgegeben, um in diesem Bereich erstklassige Forschung zu betreiben. Wir fliegen nur Direktverbindungen, haben eine branchenführende Auslastung und freuen uns, dass wir bereits über 80 % der nicht recycelbaren Kunststoffe von unseren Flügen verbannt haben.

Ryanair hat sich verpflichtet, bis 2050 eine klimaneutrale Fluggesellschaft zu sein, und die Ausweitung unseres Kompensationsprogramms wird uns den Weg zur Erreichung dieses Ziels weiter ebnen und gleichzeitig unsere Umweltpartner bei der Umsetzung ihrer Programme zur Reduzierung des CO²-Ausstoßes unterstützen.”