Laudamotion verkündet die Übernahme durch Ryanair von100% der Anteile

29 Jan 2019
  • Laudamotion Flotte umfasst 25 Flugzeuge im S19 und bestätigt die Unterzeichnung eines LOI zum Wachstum auf 30 Flugzeuge im Sommer 2020
  • Wachstumsprognose von 4 Mio. Passagieren im 1. Jahr auf 6 Mio. im 2. Jahr.

Laudamotion, Österreichs Low Fare Airline Nr. 1, bestätigt heute (am 29. Jänner 2019), dass Ryanair Ende Dezember den Erwerb der 100%-igen Beteiligung an der Laudamotion GmbH der NL Holding abgeschlossen hat. Laudamotion ist jetzt eine 100%-ige Tochtergesellschaft der Ryanair Holdings Plc, welche Eigentümerin Europas größter Airline ist.

Mit der Unterstützung der Ryanair Holding kündigt Laudamotion heute eine Reihe spannender Wachstumsinitiativen an. Darunter fallen:

• Mit der Aufstockung der Flotte im Sommer 2019 von 19 auf 25 Flugzeuge, will die Airline den eingeschlagenen Wachstumskurs weiter verfolgen. Für weitere Flugzeuge wurden bereits eine Reihe an LOI-Verträge mit Leasinggebern unterzeichnet, sodass dass sich die Flotte im Jahr 2020 auf 30 Airbus A320 erhöht. Dieser Flottenausbau ermöglicht die Passagierzahlen von 4 Millionen Gästen im 1. Jahr auf 6 Millionen Gäste im 2. Jahr (FY2020) zu steigern. Im Geschäftsjahr 2020/21 plant die Airline bereits 7,5 Millionen Passagiere zu befördern.

• Die Flotte wird in den 4 Laudamotion Basen wie folgt ausgebaut. In Wien erhöht sich die Anzahl der Airbus A320 von 4 auf 8, in Düsseldorf auf 7, in Stuttgart auf 3 und in Palma auf 2.
Im Winter 2019 wird die Flotte auf 11 Flugzeuge in Wien erweitert und bringt somit Laudamotion auf Platz 2 aller Airlines in Wien, direkt hinter Austrian Airlines.

• Laudamotion gibt den ersten Teil des Winterflugplans 2019/20 zur Buchung frei und bietet Fluggästen günstige Preise und mehr Frequenzen an. Insbesondere ab Wien komplettieren neue Verbindungen das Portfolio der größten Heimat-Basis. Der restliche Winterflugplan mit über 20 neuen Zielen aus Wien, Stuttgart, Düsseldorf und Palma wird in den nächsten zwei Monaten veröffentlicht.

• Auch personell legt Laudamotion derzeit auf Rekordkurs. Bis zu 400 neue Arbeitsplätze für Piloten, Kabinenpersonal und Technik werden bis 2020 ausgeschrieben. Durch die Umsiedlung des Headquarters zum Concorde Business Park, liegt auch räumlich eine positive Veränderung vor. Im März 2019 beziehen alle Headquarter-Mitarbeiter in Wien brandneue und moderne Arbeitsplätze.

• Zur Feier der Veröffentlichung des Winterflugplans startet Laudamotion mit einer Rabattaktion durch und bietet 250.000 Tickets ab € 19,99 One-Way im Februar, März, April und Mai von Wien, Stuttgart und Düsseldorf an. Tickets sind auf laudamotion.com buchbar.

Laudamotion CEO, Andreas Gruber:

„Laudamotion blickt mit der Unterstützung von Ryanair mit großer Zuversicht in die Zukunft und plant in den nächsten 3 Jahren ein Rekordwachstum mit einem jährlichen Passagieraufkommen von 10 Millionen.
Sobald wir unsere finalen Gespräche mit den Flughafen Handling Partnern erfolgreich abgeschlossen haben, werden wir bis Ende März zusätzlich noch über 20 Routen für den Winter 2019 veröffentlichen. Unser Sommer 2019 Flugprogramm ermöglicht ein Passagierwachstum auf über 6 Millionen im Jahr 2, mit einem Wachstum von mehr als 50%, gemessen an den 4 Millionen Passagieren die im Jahr 1 transportiert werden. Zudem werden wir natürlich auch weiterhin unseren Passagieren Flüge zu einem unschlagbaren Preis-Leistungs-Verhältnis, mit unserem charmanten Lauda Service, ab unseren Basen in Wien, Stuttgart, Düsseldorf und Palma mit einer einheitlichen Airbus Flotte anbieten.“

Laudamotion Deputy CEO, Colin Casey:

„Der stetige Wachstum der Laudamotion spiegelt sich auf in den derzeit laufenden Verhandlungen mit über 50 Flughäfen über neue Routen und Handling-Verträge wieder. Durch den Verkauf und Schließung einiger Stützpunkte anderer Fluggesellschaften, zeigt sich Österreichs Low Fare Airline Nr.1 als attraktiver neuer Arbeitgeber und wird von Bewerbungen von Piloten- und Kabinenpersonal überhäuft. Das Flottenwachstum konzentriert sich nicht nur auf den österreichischen und deutschen Markt, sondern auf ganz Europa. Im Winter 2019 planen wir, mindestens eine neue Basis außerhalb Österreichs und Deutschlands ankündigen zu können. In Mittel- und Westeuropa gibt es eine Reihe neuer Flughäfen, die dieses Geschäft für sich gewinnen wollen.
In einer Zeit, in der Austrian Airlines 13,9 Millionen Passagiere befördert, haben wir aufregende Pläne,
auf 10 Millionen Passagiere innerhalb der nächsten drei Jahre zu wachsen und werden damit Österreichs zweitgrößte Airline.“