RYANAIR BEGRÜSST DAS BRITISCHE GERICHTSURTEIL, WELCHES BESTÄTIGT, DASS GEWERKSCHAFTLICH GEFÜHRTE STREIKS “AUSSERGEWÖHNLICHE UMSTÄNDE” DARSTELLEN

12 Feb 2020

Ryanair, Europas Airline Nr. 1, begrüßte heute (12. Februar) das Urteil in der Berufungsklage, das bestätigt, dass Ryanair im Zusammenhang mit Störungen, die durch gewerkschaftsgeführte Streiks verursacht wurden, nicht zu Entschädigungszahlungen im Sinne der EU261 verpflichtet ist, da solche Störungen außergewöhnliche Umstände darstellen und sich der Kontrolle der Fluggesellschaft entziehen.

 

Der Richter Iain Hughes QC stellte fest, dass [jedes] Gericht bereitwillig akzeptiert, dass die Anstellungsbedingungen Teil des Betriebs einer Fluggesellschaft sind, aber das bedeutet nicht, dass ein besonderes Problem mit den Arbeitsbedingungen inhärent sein muss. Die Autoritäten machen deutlich, dass das Gericht die Ursache oder den Ursprung des Problems untersuchen muss“. In Bezug auf die “Kontrolle” stellte der Richter fest, dass “grundsätzlich keine Fluggesellschaft die von einer Gewerkschaft an sie gestellten Forderungen kontrollieren kann. Alle Fluggesellschaften, ob sie sich nun in Staatsbesitz oder im Besitz ihrer Aktionäre befinden, unterliegen konkurrierenden Interessen und können nicht einfach alle Forderungen, die von den Gewerkschaften an sie gestellt werden, anerkennen. Die Fluggesellschaften müssen ein viel breiteres Spektrum von Interessen berücksichtigen, einschließlich der Interessen des Unternehmens selbst, der Interessen der Passagiere, der Interessen der nicht streikenden Arbeitnehmer, der Interessen der Eigentümer, und sie müssen den Wettbewerb, dem sie auf dem Markt ausgesetzt sind, berücksichtigen”.

 

Ryanair ist bestrebt, seinen Kunden ein Höchstmaß an Service und Schutz zu bieten und ergreift alle erforderlichen Maßnahmen, um die Unannehmlichkeiten für ihre Fluggäste bei unvermeidlichen Flugunterbrechungen auf ein Minimum zu reduzieren. Im Falle einer Annullierung eines Fluges bietet Ryanair den betroffenen Fluggästen die Wahl zwischen einer Rückerstattung oder einer Umleitung. Darüber hinaus bietet Ryanair den Kunden bei Störungen die erforderliche Betreuung und Unterbringung an. Ryanair bewertet jede Störung von Fall zu Fall, und es gehört zur Unternehmenspolitik, alle gültigen EU261-Entschädigungsforderungen innerhalb von 10 Tagen nach Erhalt durch die Kunden zu begleichen.

 

Kenny Jacobs, CMO bei Ryanair, teilte mit:

 

“Wir begrüßen diese Bestätigung durch das britische Gericht, wonach die gewerkschaftlich geführten Streiks von 2018 außergewöhnliche Umstände darstellen.  Ryanair zahlt die überwiegende Mehrheit der Entschädigungsforderungen der EU261, die sie erhält, unumstritten aus. Gelegentlich muss Ryanair Forderungen jedoch ablehnen, wenn wir glauben, dass eine unvermeidliche Unterbrechung auf außergewöhnliche Umstände zurückzuführen ist.

 

Wir wollen die Kunden nicht enttäuschen, die möglicherweise eine Entschädigung in Form von EU261 erwartet haben. Jedoch müssen wir solche Forderungen verteidigen, da wir gegenüber all unseren Kunden (Ryanair fliegt dieses Jahr mehr als 150 Millionen Fluggäste), unseren Mitarbeitern und den Regionen, die wir bedienen, zu einem verantwortungsvollen Umgang mit unseren Kosten verpflichtet sind. Ein Versagen von Ryanair in dieser Hinsicht würde die Flugpreise erhöhen und die Auswahl für alle unsere Kunden reduzieren – insbesondere auf regionalen Strecken, die unverhältnismäßig stark von den Kosten der EU261 betroffen sind.

 

Dieses Urteil folgt auf ähnliche Gerichtsentscheidungen in Irland, Spanien, Deutschland, Frankreich und Italien. Ryanair hält sich vollständig an alle EU261-Gesetze und begleicht alle gültigen EU261-Anträge innerhalb von 10 Tagen.“