Ryanair Fordert Umgehende Massnahmen, Um Kollaps Bei Europas Flugverkehrskontrolle Zu Vermeiden

14 Jun 2018

Personalengpässe Und Streik-Krise Bei Der Flugverkehrskontrolle Beeinträchtigen Diesen Sommer Millionen Fluggäste

Dublin/Berlin, 14. Juni 2018. Ryanair, Europas größte Airline, forderte heute umgehende Maßnahmen von der EU-Kommission und den europäischen Regierungen, um die alarmierende Verschlechterung bei den Services der europäischen Flugverkehrskontrolle in den Monaten Mai und Juni 2018 aufzuhalten, und somit einen vollständigen Dienstleistungskollaps bei der Flugverkehrskontrolle diesen Sommer zu verhindern.

Im Mai 2018:

– Mehr als 117.000 Flugverspätungen – davon 61 Prozent (über 71.000 Flüge) aufgrund von Personalmangel und Streiks bei der Flugverkehrskontrolle.

– Mehr als 56.000 Flüge verspäteten sich um mehr als 15 Minuten, was einer Vervierfachung gegenüber den 14.000 Flügen, die im Mai 2017 um mehr als 15 Minuten verspätet waren, entspricht.

– Der Anteil der wetterbedingten Verspätungen betrug 39 Prozent (45.000 Flüge), was einer Vervierfachung der 11.000 wetterbedingten Verspätungen vom Mai 2017 entspricht.

– Seltsamerweise ereignete sich die Mehrzahl (nahezu 60 Prozent) dieser wetterbedingten Verspätungen an Freitagen und Samstagen, statt an den anderen fünf Tagen der Woche, was darauf hindeutet, dass die Fluglotsen ungünstiges Wetter als Vorwand nutzen, um ihren Personalmangel zu verhüllen.

– Die von der EU anvisierte Verspätungszeit liegt für 2018 bei durchschnittlich 0,5 Minuten pro Flug. Die aktuelle Prognose für 2018 nähert sich jedoch 1,5 Minuten pro Flug, was nahezu einer Verdreifachung des EU-Ziels entspricht.

– Im Mai 2018 hat Ryanair mehr als 1.000 Flüge gestrichen – fast alle aufgrund von Personalmangel und Streiks bei der Flugverkehrskontrolle, was dem 24-fachen der 43 Flüge entspricht, die im Mai 2017 gestrichen wurden.

– Im Mai 2018 hat EasyJet 974 Flüge gestrichen – im Mai 2017 waren es nur 117 Flüge.

– Im Mai 2018 sagte Willie Walsh, CEO der IAG: „Die größte Auswirkung hatten Streiks bei der Flugverkehrskontrolle und deren andauernder, chaotischer Zustand. Dies zerstört den Verkehr in ganz Europa. Wir dachten, 2018 würde es besser werden, jedoch wird es schlimmer.“

Michael O’Leary, Chief Executive Officer von Ryanair, sagte dazu: 

„Auch an diesem Wochenende wird es am Samstag und Sonntag wieder Streiks bei der französischen Flugverkehrskontrolle geben, was zu hunderten Flugstreichungen führen und die Urlaubspläne tausender Fluggäste beeinträchtigen wird. Viele dieser Flüge betreffen nicht einmal Frankreich, werden jedoch von Störungen beeinträchtigt, da die französische Flugverkehrskontrolle von den Fluggesellschaften verlangt, Überflüge zu streichen, um die französischen Inlandsstrecken zu sichern. Auch europäische Fluggesellschaften leiden unter Tausenden von Flugverspätungen und -streichungen aufgrund von Personalengpässen bei der Flugverkehrskontrolle, insbesondere bei deutschen und britischen Fluglotsen. Diese Störungen sind inakzeptabel und wir fordern die Regierungen in Großbritannien und Deutschland sowie die EU-Kommission auf, unverzüglich und entschieden Maßnahmen zu ergreifen, um sicherzustellen, dass die Fluglotsen voll besetzt sind und dass Überflüge bei nationalen Streiks nicht beeinträchtigt werden, wie dies in Frankreich wiederholt der Fall ist.

Europäische Fluglotsen stehen kurz vor dem Kollaps, da täglich Hunderte von Flügen gestrichen werden, nur weil die Fluglotsen nicht genügend Personal haben, um diese zu handhaben. Besonders akut ist die Situation an Wochenenden, wo sich britische und deutsche Fluglotsen hinter ungünstigen Witterungsbedingungen und Euphemismen wie ‚Kapazitätsbeschränkungen‘ verstecken, wenn sie in Wirklichkeit nicht genügend Personal zur Verfügung haben, um die Durchführung der geplanten Flüge sicher zu stellen.

Die Regierungen in Großbritannien und Deutschland sowie die EU-Kommission müssen jetzt umgehend handeln, da ansonsten Tausende weitere Flüge und Millionen von Fluggästen beeinträchtigt werden – vor allem in den Spitzenmonaten Juli und August –, bis die Personalkrise bei der Flugverkehrskontrolle angegangen wird.“

 

Weitere Fluginformationen unter: https://www.ryanair.com/ie/en/travel-updates