RYANAIR KÜNDIGT DEN VERLUST VON ÜBER 250 ARBEITSPLÄTZEN IN DEN BÜROS IN DUBLIN, STANSTED, MADRID UND BRESLAU AUFGRUND DER CORONA-BEDINGTEN FLUGREDUZIERUNGEN AN

15 May 2020

Ryanair, Europas größte Billig-Fluggesellschaft, bestätigte heute (15. Mai), dass sie die Zahl ihrer Mitarbeiter in Dublin, Stansted, Madrid und Breslau durch das Auslaufen befristeter Verträge/Verträge in Probezeit, eigenständigen Kündigungen und Entlassungen um mehr als 250 reduziert hat. Diese Personen werden aufgrund des erheblichen Rückgangs des Flugverkehrs, mit dem die Ryanair-Gruppe im Jahr 2020 konfrontiert sind, am 1. Juni, wenn die Ryanair-Büros wiedereröffnet werden, nicht zur Arbeit zurückkehren.

Die Ryanair Fluggesellschaften haben in den Monaten April, Mai und Juni weniger als 1% ihres normalen Flugplans durchgeführt, und die Gruppe kündigte in dieser Woche an, dass im Juli 2020 nur 40% ihres normalen Flugplans durchgeführen wird. Für das Gesamtjahr rechnet Ryanair nun damit, weniger als 100 Millionen Passagiere zu befördern, was mehr als 35% unter dem Ziel von über 155 Millionen für das im März 2021 endende Jahr liegt.

 

Darrell Hughes, People Director bei Ryanair:

“Dies ist eine sehr schmerzhafte Zeit für Ryanair, unsere Besatzungen und unsere Mitarbeiter, die von unseren Büros in Dublin, Stansted, Madrid und Breslau aus den Flugbetrieb unterstützen. Wir gehen davon aus, dass unsere Büros am 1. Juni wieder öffnen werden, jedoch wird nicht die gleiche Anzahl von Mitarbeitern benötigt, in einem Jahr, in dem wir gegen die ursprüngliche Erwartung von über 155 Millionen weniger als 100 Millionen Passagiere befördern werden.

Bedauerlicherweise werden wir nun in Dublin, Stansted, Madrid und Breslau eine kleine Anzahl von Entlassungen vornehmen müssen, um die Größe unseres Teams für ein Jahr, in dem wir aufgrund der Covid-19-Krise weniger als 100 Millionen Fluggäste befördern werden, anzupassen. Diese Arbeitsplatzverluste wurden den einzelnen Teammitgliedern diese Woche mitgeteilt, und sie werden nicht in unsere Büros in Dublin, Stansted, Madrid oder Breslau zurückkehren, wenn diese am 1. Juni wiedereröffnen.

Wir setzen unsere Treffen mit unseren Piloten- und Kabinenbesatzungsgewerkschaften in ganz Europa fort, um bis zu 3.000 Stellenkürzungen und 20 % Gehaltskürzungen abzuschließen, da wir ab Juli nur zu ca. 40 % unserer normalen Flugpläne zurückkehren werden. Ryanair sieht sich einem intensiven Preiswettbewerb in ganz Europa ausgesetzt, da wir gezwungen sind, mit den Fluggesellschaften der Flag-Carrier zu konkurrieren, die von ihren Regierungen unrechtmäßige staatliche Beihilfen in Höhe von über 30 Milliarden Euro erhalten haben und die mit Hilfe dieser illegalen staatlichen Beihilfen über viele Jahre hinweg unter kostendeckendem Level agieren können.

Weitere Ankündigungen über Arbeitsplatzverluste und Gehaltskürzungen bei der Besatzung von Ryanair werden angesichts weiterer und anhaltender Flugbeschränkungen vor Ende Mai erwartet”.