Umsteigeverbindungen Von Ryanair Via Porto Ab Sofort Buchbar

03 Jan 2018

Ryanair, Europas Airline Nr. 1, hat heute bekanntgegeben, dass der Service für Anschlussflüge am Flughafen Porto in Betrieb genommen wurde. Ryanair-Kunden können somit aus einer größeren Auswahl an Verbindungen wählen und haben zudem die Möglichkeit, Ryanair-Anschlussflüge zu buchen und in diese direkt umzusteigen. Nach dem erfolgreichen Start der Umsteigeverbindungen in Rom Fiumicino und Mailand Bergamo können Ryanair-Kunden jetzt:

 

  • Anschlussflüge für 20 ausgewählte neue Strecken via Porto auf der Ryanair.com-Webseite buchen

 

VonViaZiele
BarcelonaPortoFaro, Lissabon, Ponta Delgada, Terceira
BolognaPortoFaro
Brüssel ZavantemPortoFaro, Ponta Delgada
DortmundPortoLissabon
Düsseldorf WeezePortoLissabon, Ponta Delgada
MadridPortoLissabon
MallorcaPortoLissabon
Mailand MalpensaPortoLissabon
Mailand BergamoPortoFaro, Ponta Delgada, Terceira
MemmingenPortoLissabon
NürnbergPortoFaro
ValenciaPortoFaro, Lissabon

 

  • direkt zu Anschlussflügen umsteigen, ohne „an Land zu gehen“
  • aufgegebenes Gepäck direkt zum Zielort transportieren lassen
  • eine Buchungsnummer für beide Flüge erhalten

 

Kenny Jacobs, Chief Marketing Officer von Ryanair, sagte dazu:

 

“Unser Service für Anschlussflüge via Porto wurde nun in Betrieb genommen und ermöglicht unseren Kunden, Ryanair-Flüge zu den niedrigsten Preisen zu buchen. Mit einer Auswahl von anfänglich 20 neuen Verbindungen können unsere Kunden sich direkt zu ihrem Anschlussflug begeben, ohne erneut einchecken zu müssen und das Gepäck kann bis zum endgültigen Zielort aufgegeben werden.

 

Dieser Service für Anschlussflüge ist die jüngste Neuerung im Rahmen des vierten Jahres des „Always Getting Better“-Programms von Ryanair, einschließlich einer personalisierten Ryanair.com-Website, der neuen Ryanair Rooms-Website, einer eigens auf Chinesisch eingerichteten Ryanair-Website, Ryanair-Tickets, Apple Pay-Integration, Langstreckenflüge mit Air Europa zum Verkauf auf Ryanair.com und eine neue Partnerschaft mit dem Erasmus-Studentennetzwerk.“