RYANAIR-KUNDEN KOMPENSIEREN 280.000 TONNEN CO2 IN UGANDA

30 Oct 2019

TAUSENDE BRENNSTOFFEFFIZIENTE KOCHHERDE WURDEN IN ZUSAMMENARBEIT MIT FIRST CLIMATE VERTEILT.

Ryanair, Europas grünste und sauberste Airline, gab heute (30. Oktober) bekannt, dass die Spenden ihrer Kunden 280.000 Tonnen CO2 durch die Verteilung von Tausenden von kraftstoffsparenden Kochherden in Uganda ausgeglichen haben.

Das “Improved Cookstoves Project” von Ryanair wird in Partnerschaft mit First Climate von Ryanair-Kunden über sein Klimaschutzprogramm finanziert, das die Möglichkeit bietet, die CO₂-Kosten von Flügen durch eine freiwillige Spende an die Umweltpartner von Ryanair am Ende des Buchungsprozesses auszugleichen.

Über 90% der Ugander (und fast 3 Milliarden Menschen weltweit) kochen täglich über offenem Feuer oder auf einfachen Holzkohle-Öfen. Die verwendete Holzkohle/ das verwendete Holz setzt Toxine, Rauch und Treibhausgase wie CO2 und Methan frei, die beide zum Klimawandel beitragen. Darüber hinaus gehen jedes Jahr 2% der Waldfläche Ugandas verloren, wobei die Nutzung von Brennholz der zweitgrößte Treiber der Entwaldung nach der Landrodung ist.

 

Kenny Jacobs, Chief Marketing Officer von Ryanair, sagte:

 “Wir freuen uns, dass immer mehr Kunden mit freiwilligen Spenden im Rahmen unserer Carbon Offset Initiative dazu beitragen. Projekte wie die “Improved Cookstoves” von First Climate beweisen, dass diese Spenden bedeutende und greifbare Ergebnisse für Umwelt und Gesellschaft bringen.

Wir freuen uns, First Climate zu unterstützen und ermutigen unsere Kunden, diese spannenden Partnerschaften weiterhin zu unterstützen, indem sie bei der Buchung von Flügen über die Website Ryanair.com Kompensationszahlungen tätigen. Wir danken ihnen aufrichtig, dass sie solche Projekte ermöglicht haben.”

 

CEO von First Climate Jochen Gassner sagte:

 “Nur dank freiwilliger Verpflichtungen von Ryanair und den Passagieren können Projekte wie das Uganda Improved Cookofoves Project umgesetzt werden. Dieses Engagement ist ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz und trägt auch dazu bei, das Leben von Tausenden von lokalen Familien zu verbessern. Wir sind dankbar für die Unterstützung, die wir für das Projekt erhalten.”